Kanalortungen

Unter jedem Haus in Dinslaken liegen Leitungen, die das Abwasser zu den städtischen Kanälen leiten. Dies ist grundsätzlich eine tolle Sache, die uns allen eine sehr zivilisierte Lebensweise ermöglicht. Doch gleichzeitig kann es dadurch auch Probleme geben. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn Sie ein Haus besitzen und es nachträglich um einen Keller ergänzen wollen. Alternativ könnten auch Anbauten oder zusätzliche Gebäude auf dem gleichen Grundstück für Schwierigkeiten sorgen, denn in jedem dieser Fälle müssen tiefe Löcher in die Erde gegraben werden. Dabei dürfen auf keinen Fall Kanäle oder Leitungen getroffen werden. Passiert dies dennoch, wird eine kostspielige Reparatur notwendig. Doch zum Glück gehört zu jedem Haus ein Bauplan, auf dem die genaue Position jeder Leitung beim Bau verzeichnet worden ist. Leider denken viele Hausbesitzer nicht an die große Bedeutung der Papiere. Dadurch gehen sie verloren oder werden beim Verkauf nicht weitergereicht.

So wird eine Kanalortung gemacht

Aber auch wenn der Bauplan verschollen ist, gibt es Möglichkeiten die Position der Leitungen und Kanäle exakt zu bestimmen. Fachmänner besitzen zu diesem Zweck eine kleine Sonde. Diese wird in die Hauptleitung gesetzt, welche sich in der Regel im Keller befindet, da dort alle Leitungen zusammenlaufen. Die Sonde wandert von dort aus durch die Leitungen. Gleichzeitig sendet sie ihren GPS-Standort zu einem Computer. Dank eines langen Kabels bleibt der Experte ständig mit der Sonde in Verbindung. Sobald das Gerät in allen Kanalabzweigungen war, holt der Klempner es wieder raus. Aus den gesammelten Daten erstellt er bald darauf einen neuen Bauplan.