Kanalreinigung

Es gibt zwei Arten von Kanälen: öffentliche Kanäle und Hauskanäle. Die Unterscheidung ist vor allem dann wichtig, wenn ein Kanal verstopft oder defekt ist. Sollte es sich um einen öffentlichen Kanal handeln, muss sich die Stadt um die Reparatur kümmern und diese bezahlen. Der Hauskanal wird dagegen von den privaten Hauseigentümern oder Mietern gewartet. Er verläuft unterirdisch von der Hauptleitung eines Hauses bis zum öffentlichen Kanal und hat in der Regel einen Durchmesser von 10 bis 15 cm. Dies erscheint viel, doch insbesondere wenn Essensreste und Müll in der Toilette hinabgespült werden, verstopft der Hauskanal sehr schnell.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Kanalreinigung?

Die meisten Hausbesitzer lassen eine Kanalreinigung erst vornehmen, wenn bereits eine Verstopfung vorliegt. Oftmals bedeutet das, dass das Badezimmer überschwemmt wurde oder dass ein Rohr zerbrochen ist. In solchen Fällen muss der Abflussnotdienst Dinslaken gerufen. Dieser wird selbstverständlich schnell zur Stelle sein und die Probleme bestmöglich lösen. Sie hätten sich allerdings Kosten, Aufwand, Probleme und Stress sparen können, wenn Sie bereits einige Wochen zuvor eine präventive Rohrreinigung hätten durchführen lassen. Der Hauskanal muss nämlich auch bei einem sorgfältigen Umgang regelmäßig von Ablagerungen befreit werden. Zu diesem Zweck können Sie alle paar Monate einen Termin mit einem Klempner vereinbaren. Bei sehr großen Gebäuden lohnt sich möglicherweise auch ein Wartungsvertrag. Alternativ können sie auch warten, bis erste Anzeichen von Verschmutzungen vorliegen. Dazu gehören beispielsweise ein neuer Gestank im Badezimmer, gluckerndes oder besonders langsam abfließendes Abwasser. Dieses Vorgehen erfordert jedoch eine hohe Sensibilität gegenüber den Sanitäranlagen.